Veranstaltungen 2020 - Freireligiöse Landesgemeinde Pfalz

Direkt zum Seiteninhalt
Gedenkimpuls Tag der Menschenrechte


Freireligiöse Frauen sagen NEIN zu Gewalt gegen Frauen mit dem Tragen der Botschaft auf unserer Maske und dem Hissen der Flagge der UN Frauen Orange the World
 

Frauenrechte sind Menschenrechte. Sie zu achten und zu schützen ist seit unseren Anfängen 1844 Freireligiöse Verpflichtung. Die Zahlen und Berichte über das Ausmaß der Gewalt gegen Frauen - selbst in unserem fortschrittlichen und modernen Land - sind erschreckend und machen fassungslos. Glücklich ist jede unter uns, die an ihrem Lebensende von sich sagen kann, dass ihr weder sexuelle noch körperliche Gewalt angetan worden ist, denn jede dritte Frau in Deutschland erleidet einmal im Laufe ihres Lebens eine solche Erfahrung.
 
Dagegen setzen wir als Freireligiöse Frauengruppe zusammen mit der Freireligiösen Jugend an den kommenden 16 Aktionstagen weltweit mit unserer Fahne am Johannes-Ronge-Haus wie auch dem Tragen der Alltagsmasken mit den Schriftzug "Nein! zu Gewalt an Frauen" ein sichtbares Zeichen. Wir wollen auf dieses Thema aufmerksam machen und die Menschen aufklären und für Prävention sensibilisieren.
 
Die Botschaft als Maske zu verbreiten, ist eine Idee des Internationalen Frauentreffs Ludwigshafen, die zusammen mit unserer Ludwigshafener Gleichstellungsstelle und dem Frauenhaus verwirklicht wurde.
 
Als Zeichen und Aufforderung zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen wird weltweit zwischen dem 25. November und dem 10. Dezember an öffentliche Orten und Gebäuden durch Fahnenaktionen oder die Illuminierung in der Farbe Orange und vielen weiteren Aktionen auf dieses drängende Thema aufmerksam gemacht.
 
Der 25. November ist der weltweite Gedenktag gegen Gewalt an Frauen, den die UNO 1999 in ihrer Generalversammlung beschlossen hat. Er geht auf die Entführung, Vergewaltigung und Folterung dreier Schwestern durch Militärangehörige des damaligen Diktators Rafael Trujillo in der Dominikanischen Republik und ihre Ermordung im Jahr 1960 zurück. Das Schicksal der Schwestern Mirabal ist exemplarisch für die sexuelle, ökonomische und politische Gewalt gegen Menschen, die als Frau in unserer Welt leben.

 
 
Mehr über uns:
 
Mehr über die Aktion:
   
bedrückende Fakten und statistische Quellen:
   
Digitale Totengedenkfeier
Zurück zum Seiteninhalt