Freireligiöse Landesgemeinde Pfalz

Direkt zum Seiteninhalt
Willkommen bei der Freireligiösen Landesgemeinde Pfalz!
Terminkalender
Johannes-Ronge-Haus, Ludwigshafen, Wörthstr. 6a
Coaching "Lebenssinn"

Diplompsychologin Renate Bauer bietet im Johannes-Ronge-Haus, Wörthstraße 6a, 67059 Ludwigshafen ein- bis zweimal monatlich Einzelcoachings für Menschen, die Orientierung im Leben suchen. Bitte melden Sie sich zwecks Terminvereinbarung an unter Tel. 0621 512582 oder per Kontaktformular.


Briefmarken für humanistische Hilfe

Auch in diesem Jahr wurden in unserer Geschäftsstelle wieder Briefmarken gesammelt. Unsere Mitarbeiterin Mareike Vollweiler hat ca. 220 Stück übergeben. Diese kommen dem Hilfswerk der deutschen Unitarier e.V. zugute.
Wir danken allen Menschen, die mit uns gesammelt haben und freuen uns auch im Neuen Jahr auf Ihre Spenden.


Spendenaufruf Fluthilfe
des Bundes Freireligiöser Gemeinden Deutschlands






CORONA HAT KEINEN RESPEKT VOR RELIGIONEN !
Appell des Beirates für Migration und Integration in Kooperation mit dem "Forum der Religionen" Ludwigshafen
 

Herzlich Willkommen!
Warum freireligiös?
Zitat der Woche
Als nichtchristliche Gemeinschaft auf humanistischer Basis und Liebe zu Natur und Vernunft freuen wir uns über Ihren Besuch.

Suchen Sie gezielt Informationen über uns? Suchen Sie Hilfe in persönlichen Lebenslagen oder eine Gemeinschaft zum Gedankenaustausch, zum miteinander feiern und zur gegenseitigen Anregung?

Wir hoffen, dass Sie auf unserer Webseite alle gewünschten Informationen schnell und einfach finden. Selbstverständlich können Sie sich auch direkt an unsere Geschäftsstelle wenden. 

Auch wenn Sie einfach nur stöbern wollen, wünschen wir Ihnen viel Freude dabei.
Welche Gründe gibt es, freireligiös zu werden und was habe ich davon?

Wir überzeugen Sie gerne, klicken Sie einfach auf das Flammenzeichen!
Gotteslästerung; denn niemand kann beweisen, daß der Gelästerte, der Beleidigte existiert, noch kann man beweisen, daß, wenn er existiert, er jemandem das Mandat gegeben, für ihn einzutreten; noch beweisen, daß er, selbst wenn beleidigt [»beschimpft«], nicht verzeiht. Und wenn man die Sache so auffaßt, daß allgemeine Gefühle beleidigt werden, so kann man auch sagen, daß bereits sehr viele in ihrem Wahrheitsgefühl verletzt sind, wenn man das Dasein Gottes annimmt und noch mehr, wenn man diese Meinung aufdrängen, sogar deren Gegenteil strafen will.

Josef Popper-Lynkeus
Die Jugend freut sich auf Besuch!
Wir sind auch bei
Bitte besuchen Sie unsere Mitgliedsgemeinde




Zurück zum Seiteninhalt